Ernst Blajs Adolf Burger Leopold Engleitner Renée Firestone Frieda Horvath Josef Jakubowicz Simone Liebster Hermine Liska Richard Rudolph
rudolph

Richard Rudolph


Der „Doppelverfolgte“


Geboren am 11. Juni 1911
Verfolgungsgrund: Zeuge Jehovas (Bibelforscher), Wehrdienstverweigerer
Dauer des Freiheitsentzuges: 18 Jahre, 11 Monate
Land: Deutschland, Schleswig-Holstein, Oldenswort

Richard Rudolph erlebte als Kind den Ersten Weltkrieg, was in ihm eine große Abscheu gegen Krieg bewirkte. Er wurde am 2. Juli 1936 im Alter von 25 Jahren verhaftet und Anfang Mai 1945 befreit. Er kam in die Gefängnisse Hirschberg, Breslau und Alexanderplatz in Berlin sowie in die Konzentrationslager Sachsenhausen, Neuengamme, dessen Außenlager Darß-Wieck, Darß-Zingst und Salzgitter-Watenstedt/Leinde und Ravensbrück.

Von 1950 bis 1960 musste er in der kommunistischen DDR wegen seines Glaubens zehn Jahre Haft in Gefängnissen verbüßen. In den knapp 19 Jahren Haft war Rudolph insgesamt in sechs Konzentrationslagern und Lagern sowie in neun Gefängnissen inhaftiert. Im Januar 1961 gelang ihm die Flucht nach West-Berlin in die Bundesrepublik Deutschland. Als einer der letzten lebenden so genannten "Doppelverfolgten" unter zwei deutschen Diktaturen ist er immer noch als Zeitzeuge tätig. Seine Vorträge führten ihn 2004 sogar an Universitäten in Japan.

Filmausschnitt Richard Rudolph


 
 
 
 
Copyright © 2014 Im Zeugenstand. Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt | Login